Deutschland
Regelungen

Festwertregelset

Regelungen - Festwertregelset

Das Purmo Festwertregelset TempCo fix eco 2 wurde für die Installation von Fußbodenheizungskreisen in Anlagen mit dem Temperaturniveau von Heizkörperheizungen (z.B. 70/55 °C) konzipiert. Es arbeitet nach dem Prinzip der Beimischregelung als Festwertregler. Durch seine kompakte und flache Bauform wird das Festwertregelset direkt in den Heizkreisverteilerschrank eingebaut.

Funktion

Das Mischventil ist als Proportionalregler konzipiert. In Abhängigkeit der am Thermostatkopf eingestellten Temperatur (20-50 °C) wird „heißes“ Wasser aus dem Kesselkreis-Vorlauf mit dem „kalten“ Rücklaufwasser aus den Fußbodenheizungskreisen gemischt. Die gewünschte
Vorlauftemperatur der Fußbodenheizungskreise wird über den Fühler im Fußbodenheizungs-Vorlauf überwacht. Abweichungen vom eingestellten Sollwert bewirken eine Veränderung der Beimischmenge im Mischventil. Die Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung wird in einem engen Temperaturbereich konstant gehalten und kann direkt am Thermometer abgelesen werden. Eine zusätzliche Absicherung gegen Übertemperatur gewährleistet ein Sicherheitstemperaturwächter STW, der bei einer Überschreitung der Vorlauftemperatur von 55 °C, die Pumpe des Festwertregelsets abschaltet.

Technische Daten

Max. Umgebungstemperatur: 0 - 50 °C
Max. Medien Betriebstemperatur: 0 - 80 °C
Max. Betriebsdruck: 6 bar
Regelbereich Vorlauftemperatur: 20 - 50 °C *
Nullförderhöhe Pumpe: 5,55 m
Leistungsaufnahme Pumpe: 4-42 W
Sicherheitstemperaturwächter: integriert 55 °C
EEI (Energie-Effizienz-Index): < 0,23
Energielabel: A
Abmessung (B/H/T): 220/275/110 mm (ohne Kugelventile)

*Der Einstellbereich der Vorlauftemperatur wird durch eine Verstell- Sicherung auf den Temperaturbereich von 20-50 °C begrenzt.

Inbetriebnahme:

Die TempCo fix Regelstation an das Rohrnetz anschließen und zu diesem hin absperren (z.B. mittels Kugelhähnen, Art.-Nr. FBWAMVNP44F44000). Pumpe ausschalten und alle Heizkreise am Verteiler schließen. Es reicht aus, lediglich die Rücklaufventile am Sammler des Verteilers mit den Bauschutzkappen zu schließen. Zunächst den Verteiler und die Regelstation mit Heizwasser nach VDI 2035 füllen. Dazu den Füllschlauch an Rücklauf und Entleerschlauch an Vorlauf anschließen. Die Hähne öffnen und Verteiler und Regelstation füllen, bis Wasser an dem Hahn im Vorlauf austritt. Danach beide Hähne wieder schließen.

Bei kalten Wassertemperaturen sollte das Fühlerelement des Thermostatkopfes aus der Tauchhülse gezogen oder eine Bauschutzkappe anstatt des Thermostatkopfes verwendet werden, damit der Durchfluss durch das Dreiwegeventil gewährleistet wird. Zum Füllen und Spülen der einzelnen Heizkreise den Füllschlauch an den Vorlauf und Entleerschlauch an den Rücklauf anschließen. Den zu spülenden Heizkreis und die Hähne öffnen. Heizkreis in Flussrichtung durchspülen bis die Luft und etwaige Verunreinigungen vollkommen aus dem Kreis beseitigt sind. Der Rückflussverhinderer im Mischer-Bypass verhindert dabei eine Kurzschlussstrecke beim Spülen. Diesen Vorgang für alle einzelnen Heizkreise wiederholen. Wichtig: Es darf nur in Flussrichtung der Heizkreise gespült werden, d.h. der Wassereintritt muss am Vorlauf und der Wasseraustritt am Rücklauf zu erfolgen!

Es ist zu beachten, dass der statische Druck der Spüleinrichtung den maximalen Betriebsdruck der Regelstation, des Verteilers und der Flächenheizungsrohre von 6 bar nicht überschreitet. Nach dem Öffnen der kesselseitigen Absperrventile und dem hydraulischen Abgleich der einzelnen Flächenheizungsheizkreise (siehe auch Montage- und Bedienungsanleitung des Heizkreisverteilers) ist die Regelstation betriebsbereit.

Montageanleitung

Montagevideo